28.08.2010

TAXIBERLIN MEETS BULGARIAN ART


Auf dem Weg zum Supermarkt um die Ecke lief mir dieser bekannte Bulgarische Künstler über den Weg. Genau genommen lief ich ihm über den den Weg. Er saß vorm Restaurant an der Ecke wie an einem Checkpoint und quatschte jeden an den er kannte oder auch nicht. In meinen Fall kannten wir uns sogar. Ich hatte ihn vor einiger Zeit schon einmal in seinem Atelier besucht. Leider komme ich jetzt nicht auf seinen Namen. Es ist auf jeden Fall der, der zehn Jahre in Amerika war und jetzt immer noch zehn Worte auf englisch kennt. Wie dem auch sei, er hat mich auf eine Open Air Ausstellung aufmerksam gemacht, die ich umgehend aufgesucht habe:

Spannender als die Open Air Gallery fand ich die Ankündigung des bekannten Bulgarischen Künstlers, am kommenden Dienstag ein weltweit einzigartiges Kunstprojekt zu starten. Ich darf nicht zuviel verraten, aber es geht um einen Esel. Genau genommen natürlich um einen bulgarischen Esel - ganz genau geht es allerdings nur um den Penis, manch einer sagt auch Schwanz, des Esels im biblischen Alter. Das Tier hat er nach eigenen Angaben für zehn Euro gekauft. Der Esel ist allerdings kastriert. Und genau das könnte noch zum Problem werden. Für das Kunstprojekt braucht der Künstler einen erigierten Penis, was bei einem kastrierten Esel in seinem Alter schon schwierig genug ist. Aber unser Bulgarischer Künstler hat bereits weiter gedacht. Da es im Ort genug weibliche Eselinnen gibt, falls der Esel nur auf Blondinen stehen sollte, sieht er kein Problem in der Gliedversteifung. Der eigentliche Trick, Kunst ist bekanntlich Trickbetrug, liegt seiner Meinung nach in der dauerhaften Erektion, um mit des Esels Schwanz überhaupt Kunst machen zu können. Wie der bekannte Bulgarische Künstler das hinbekommt, das musste ich allerdings versprechen, nicht zu verraten. Zumindest bis zur Kunstaktion am Dienstag, zu der ich selbstverständlich eingeladen bin.

PS: Der Esel muss unter Umständen nach dem Kunstprojekt getötet werden. Natürlich nur, damit niemand anders die Kunstidee am selben Objekt wiederholen kann. Ich sage das jetzt deswegen, damit es später keinen Ärger mit eventuellen vegetarischen Freunden Bulgarischer Kunst gibt.

Fotos&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen