31.08.2010

Nach Hause (II)


Manch einer will sein Auto nicht stehen lassen, geschweige denn auf den Bus warten. Meist geht die Geschichte dann so (Foto oben) aus. Auf den Bulgarischen Straßen sterben täglich mehr Menschen als in Afghanistan und im Irak zusammen, sagen Hiesige, welche die entsprechenden Statistiken kennen. Das liegt am Alkohol, an den schlechten Straßen, natürlich an den schnellen Autos, aber auch an der Tatsache, daß es in Bulgarien allgemein und auf den Straßen im besonderen keine wirkliche Ordnung gibt. Ein Beispiel: Den Begriff des Geisterfahrers gibt es nicht in Bulgarien, weil jeder mehr oder weniger einer ist.

Meine Statistik ist etwas globaler und berücksichtigt das "Tagesgeschäft des Todes" (Foto unten) nicht. Bis zur Wende, die in Bulgarien "Demokratisierung" heißt, hatte Bulgarien neun (9!) Millionen Einwohner, wovon heute sieben (7!) Millionen verblieben sind. Geht man davon aus, daß über den Daumen gepeilt eine Million Bulgaren seither ins Ausland gegangen sind, bleiben eine Million "Opfer der Straße" übrig.

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen