18.08.2010

AUTO WEG - SCHULDEN WEG

Früher wurden in Bulgarien neuere Autos, am liebsten Deutsche, oftmals von der Straße weggeklaut. Wer Pech hatte, dem wurde der Fahrersitz direkt während der Fahrt unterm Arsch weggezogen. Das war allgemein bekannt. Und derjenige, dem trotzdem sein Automobil abhanden kam, war im Prinzip selbst dran Schuld. Mir ist so etwas in all den Jahren nie passiert, was aber auch daran lag, daß ich mir ein neues Auto gar nicht leisten konnte.

War das neue Auto erstmal weg, war es aber nicht automatisch nicht mehr da. In Bulgarien, und das ist eines der vielen sympathischen Seiten dieses kleinen Landes, gibt es für so gut wie alles, wo jeder in Deutschland resigniert aufgeben würde, eine einfache und unkomplizierte Lösung. Zahlte derjenige, dem das neue Auto abhanden gekommen war, eine bestimmte Summe an einen Mittelsmann, stand das geliebte Gefährt am nächsten Tag wieder vor seiner Tür.

Der Ehrlichkeit halber muss man sagen, daß es sich, vor allem auch im Vergleich zum Wiederbeschaffungswert des Autos, um überschaubare Summen gehandelt hat. Diese schlimmen Zeiten sind Gott sei Dank lange vorbei. Die Diebe von einst sind heute oft ehrbare Geschäftsleute, die mit ihrer eigenen Vergangenheit nichts mehr zu tun haben. Der Mensch verändert sich. Das ist Dialektik.

Vor lauter Philosophie habe ich ganz vergessen, die Höhe des Rückkaufpreises für das Auto zu nennen. Wie gesagt, wir reden von nahezu neuen Fahrzeugen, in der Regel der Marken Mercedes oder BMW. Oftmals hatte der eigentliche Besitzer, der in jedem Fall mit dem Wagen aus dem Ausland angereist war, um ihn in Bulgarien stolz zu präsentieren, ihn noch gar nicht abbezahlt.

Und jetzt kommt die bulgarische Logik ins Spiel. Es gab wohl viele Fälle, wo die ein- bis zweitausend Euro Lösegeld nicht bezahlt wurden sind; was, wenn man den Wert des Wagens berücksichtigt, nur schwer verständlich ist. Aber der Bulgare rechnet anders. Ist der Wagen weg, sind automatisch auch die Verbindlichkeiten nicht mehr da. Und so macht die ganze Angelegenheit wiederum Sinn: Warum soll ich Eintausend bezahlen, wenn ich mir bei Nichtbezahlung Fünfzehntausend vom Hals schaffe?!

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen