14.07.2010

Welches Velotaxi zum Harakiri?

Das Velotaxi ist aus Berlin und nicht aus Bombay – leider. Leider deswegen, weil die Velotaxis immer und überall im Weg rumstehen, selbst beim Flaschensammeln. Aber nun gibt es eine gute neue Nachricht. Die Berliner Veoltaxis sollen in alle Welt, beispielsweise nach Saudi Arabien, Tokio, Paris und sogar nach Bombay exportiert werden. Wer noch Zweifel haben sollte, dem sei gesagt, daß der Gründer sowieso lieber Yoga macht als Velotaxi zu fahren.

Soweit so gut, und irgendwie schließt sich mit dem Yoga ja auch ein Kreis.

Irritierend ist allerdings, daß die Chinesen das Velotaxi „raubkopiert“ haben sollen. Nach Angaben der Hersteller aus Lichtenberg wäre das aber kein Problem, weil die chinesischen Velotaxis „horrende Qualitätsmängel“ aufweisen würden.

Dieser Umstand gibt mir zu denken. Sollte China nicht die Wirtschaftsweltmacht der nächsten Jahre werden? Und dann können die nicht mal ein Velotaxi nachbauen? Und was ist mit dem Samuraischwert? Hat das neuerdings auch diese „horrenden Qualitätsmängel“?

Dann würde ich fürs Harakiri doch besser ein Berliner Velotaxi nehmen!

Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen