20.07.2010

Kunst als Trickbetrug

Irgendwo in Mitte

Zufällig verschlug es mich gestern in die alte Mitte, die ich normalerweise genauso meide wie die Pest und den Prenzlauer Berg, weil es dort nur noch Galerien, Boutiquen, Designerläden ... und überhaupt keine normalen Menschen mehr gibt.

Da wir gestern beim Thema Kunst ist Trickbetrug waren, möchte ich euch heute anhand eines Beispiels (Foto) den Unterschied zu Kunst als Trickbetrug verdeutlichen. Zugegeben, die Titel differieren nur in einem Wort, welches aber in diesem Fall entscheidend ist.

Der hier nicht genannte Verursacher oben gezeigter Schaufensterdekoration hält sich wirklich für einen Künstler und seine Absonderungen demzufolge für Kunst, die er unter diesem Namen versucht gegen Geld an den Mann oder auch an die Frau zu bringen.

Das ist weiter nichts besonderes und eigentlich nicht der Rede wert. Der Unterschied zum ehrlichen Künstler vom Boxhagener Platz ist der, daß sich der Typ aus Mitte als Künstler und nicht als Trickbetrüger versteht und dies auch seiner Kundschaft weißmacht.

Hat er denn wirklich noch nicht gehört, daß Kunst Trickbetrug ist?

Foto&Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen