15.07.2010

Grillen mit dem Weber

Weber / Weber
Weber

Gestern war es mal wieder soweit. Ich habe bei mir im Hinterhof gegrillt. Dazu habe ich mir extra einen Grill geborgt. Aber nicht einfach einen Grill, sondern einen Supergrill. Das Teil heißt Weber und ist ein amerikanisches Fabrikat. Eins muss man den Amis lassen: Grillen können sie!

Was nützt aber der beste Grill ohne Grillzeug? Gar nichts! Zum Glück hatte ich mir zum Grillen den wunderbaren Robert Weber eingeladen. Der hat sich um das gekümmert, was auf den Grill vom Weber gehört – und soweit hatte alles seine allerbeste Ordnung. (Vielen Dank nochmal an Robert für die vielen leckeren Sachen!)

Das Problem fing an, als Robert noch Zigaretten brauchte und vom Spätkauf mit einer, wenn auch nur kleinen, Flasche Jägermeister wiederkam. Kurz darauf suchte mich einer von diesen Hirschen, also die aus der Jägermeisterwerbung, heim, oder besser: fuhr in mich.

Auf jeden Fall gab ich nur noch irgendwelche unkontrollierten Laute von mir. Zum Glück nur in Zimmerlautstärke, sonst hätte mich vielleicht noch jemand wegen Lärmbelästigung angezeigt, was jetzt aber auch nicht so dramatisch gewesen wäre, weil mein Vermieter ja bei mir Untermieter ist.

Das Ende vom Lied war, daß mir irgendjemand das ganze Gegrillte, also all die leckeren Sachen, die Robert Weber mitgebracht hatte, inclusive Senf & Ketchup, eingesackt und nur das Brot übriggelassen hat. Allerdings konnte man das, trotz gegenteiliger Behauptungen, heute noch gut zum Frühstück verzehren.

Später bin ich dann noch losgezogen und habe Ursachenforschung betrieben. Und, was soll ich euch sagen, ich bin offensichtlich fündig geworden. Der Grund für diese unerwartete Wendung beim Grillen ist ein falscher Jägermeister, vermutlich in China hergestellt.

Deswegen hüte dich vorm: Jegermeister!

PS: Man erkennt den falschen Jägermeister übrigens auch daran, daß er nicht nur zum Kotzen schmeckt ...


falsche Jägermeister / verschiedene Jegermeister

Fotos & Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen