07.07.2010

Grenzen der Integration

Berlin hat immer von Zuwanderung gelebt. Weder Slawen noch Hugenotten konnten Berlin etwas anhaben. Aus slawischen Ortsbezeichnungen wie Spandow machte der Berliner Spandau – und fertig war der Lack. Aus der französischen Boulette wurde eine preußische Gourmetgrausamkeit – leider.

Berlin assimilierte Böhmen, Holländer, Ostdeutsche Ostpreußen und Schlesier. Aber Berlin ist bisher immer Berlin geblieben. Berlin war bis jetzt robust. Sogar vier Besatzungsmächte sind gegangen, ohne daß ein Berliner wirklich Englisch spricht (siehe Taxifahrer in Tegel).

Nur die SBZ blieb. Aber nicht als Sowjetisch Besetzte Zone, sondern als Abkürzung für Schwäbisch Besetzte Zone. Der einzige mir bekannte Sowjetrusse, der dort noch lebt, heißt Wladimir Kaminer. Deswegen ist ZZZ, für ZugeZogenenZone, offensichtlich viel zeitgemäßer und grenzt niemanden mehr aus, wie die SBZ. Nicht nur fleißige Schwaben schlürfen dort politisch unkorrekte Bionade. Nein, auch nicht schwäbische Muttertiere parken mit ihrem Designerkinderwagen (mit oder ohne Designerkind) die Fuß-, Fahr- und Fahrradwege zu. Und selbst Zugezogene aus Käffern auf der ganzen (G8) Welt kaufen dort Ökostrampler oder lungern langweilig mit ihrem Mac im Cafe rum. Nun können sie sich alle, egal ob Ami, schwuler Bayer oder cooler Kölner dazugehörig zugezogen fühlen. Der Kollwitzplatz wird in Bionadeplatz umbenannt, weil dort jeder Käthe Kollwitz mit Tante Käthe verwechselt.

Berlin integrierte alles, was Not und Vertreibung in die Stadt spülte. Sogar in Neukölln hängen heute meterlange Deutschlandfahnen aus den Fenstern. Am Bionadeplatz, wo die Deutschlandfahnen aus Jute sind, fallen Menschen nicht aus guten Gründen sondern aus Jux und Dollerei ein, und sind somit schwerer intergirierbar als serbische Kriegsverbrecher oder Guantanamohäftlinge. Dieser ungebremste und unkontrollierte Zuzug bringt Berlin an die Grenzen seiner Integrationskraft.

Mein Alptraum: Berlin wird so langweilig wie Hamburg, Köln, Frankfurt, Stuttgart und München zusammen.

Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen