14.01.2010

Hundefreie Zone

Seit erstem Januar dürfen keine Hunde mehr auf den Kollwitzplatz im Prenzlauer Berg, erfahre ich aus der BERLINER. Eine Leserin ist schockiert, „daß eine Lobby aus Bio-Eltern, Yuppies und Spießern das kaputt macht, was den Prenzlauer Berg früher auszeichnete: ein kreatives Neben- und Durcheinander sowie die Haltung LEBEN UND LEBEN LASSEN“.

Weiterhin fragt sich die Leserin: „Wer wird als nächstes ausgegrenzt, weil er nicht ins Szenebild der Erfolgreichen und Gutbetuchten passt?“, um abschließend zu resümieren: „Kein Wunder, daß immer mehr Künstler und Intellektuelle den Bezirk verlassen, weil die Atmosphäre für ein künstlerisches Schaffen nicht mehr stimmt. Der Bezirk droht zu einem schicken, sterilen und intoleranten Viertel zu verkommen“.

Eine Zukunftsvision, wie ich sie nicht besser hätte formulieren können, die aber bereits Realität geworden ist – LEIDER! Der Leserbrief enthält ein Stichwort, das mich auf ganz neue Gedanken bringt: KREATIVITÄT! Ich überlege jetzt ernsthaft, mir nun doch einen Hund zuzulegen und mich mindestens dreimal die Woche auf den Weg in den Prenzlauer Berg zu machen. Vielleicht mach ich sogar noch ein kleines Business draus: Dog-Sharing!

Wer hat Lust auf die verbleibenden vier Tage in der Woche?

Text TaxiBerlin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen